Montag • 25. März
Sachsen
11. März 2019

SPD-Ministerin für Haushaltstage statt Buß- und Bettag

Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping. Foto: Kerstin Pötzsch
Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping. Foto: Kerstin Pötzsch

Dresden (idea) – Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping (SPD, Dresden), hat sich dafür ausgesprochen, den Buß- und Bettag als gesetzlichen Feiertag im Freistaat abzuschaffen. In der Sendung „MDR Aktuell“ vom 8. März regte sie stattdessen an, bezahlte „Haushaltstage“ einzuführen. Sie seien eine „Errungenschaft“ aus der DDR-Zeit. Von 1952 bis Anfang der 1990er hatte es für verheiratete Frauen im Osten Deutschlands einen bezahlten, arbeitsfreien Tag im Monat gegeben. Ab 1965 profitierten auch unverheiratete Mütter mit minderjährigen Kindern davon. Das bundeseinheitliche Arbeitszeitgesetz machte ihn schließlich überflüssig....

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE