Mittwoch • 21. August
Deutsche Evangelische Allianz
12. Juni 2019

Probleme mit sexueller Identität: Hilfe muss möglich bleiben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte sogenannte Konversionstherapien verbieten. Foto: Maximilian König
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte sogenannte Konversionstherapien verbieten. Foto: Maximilian König

Berlin (idea) – Die Deutsche Evangelische Allianz spricht sich für Wahlfreiheit in der Therapie aus. Differenziert beurteilt sie das Vorhaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), umstrittene Konversionstherapien verbieten zu lassen. Das sagte der Politikbeauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz, Uwe Heimowski (Berlin), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Spahn hatte am 11. Juni zwei Gutachten vorgestellt, die belegen sollen, dass Strafen für diese sogenannten Konversionstherapien sowohl verfassungsrechtlich machbar als auch medizinisch geboten seien. Der Minister: „Homosexualität ist keine Krankheit und daher auch nicht therapiebedürftig.“ Er wolle nun Ju...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE