Sonntag • 16. Dezember
Urteil
19. November 2018

Nähe zu Islamisten ist kein Hindernis für Einbürgerung

Das Gericht entschied auf Einbürgerung. Foto: pixabay.com
Das Gericht entschied auf Einbürgerung. Foto: pixabay.com

Bremen (idea) – Die Stadt Bremen hat einen Mann aus Nordafrika trotz seiner Nähe zu einem radikal-islamischen Verein eingebürgert. Das bestätigte die Sprecherin der Innenbehörde, Rose Gerdts-Schiffler, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Der Mann hatte seit 2006 eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis und beantragte 2007 die Einbürgerung. Die Behörde lehnte den Antrag nach einem längeren Verfahren 2015 zunächst ab, weil er regelmäßig das „Islamische Kulturzentrum Bremen“ (IKZ) besuche und Geld spende. Damit unterstütze er verfassungsfeindliche Bestrebungen. Laut einer Liste aus dem Jahr 2005 sei er auch Mitglied des IKZ. Das Zentrum wird vom Bremer Landesverfassungs...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE