Donnerstag • 27. Juni
Seyran Ates
26. Dezember 2018

Moscheesteuer für Muslime einführen?

Die Frauenrechtlerin und Imamin Seyran Ates. Foto: picture-alliance/dpa
Die Frauenrechtlerin und Imamin Seyran Ates. Foto: picture-alliance/dpa

Berlin (idea) – Die Gründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, Seyran Ates, hat sich für die Einführung einer „Moscheesteuer“ ausgesprochen, die wie eine Art „Kirchensteuer für Muslime“ funktioniert. Die Frauenrechtlerin und Imamin sagte gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“: „Alles, was die Gemeinden brauchen, kann in Zukunft von den Mitgliedern selbst aufgebracht werden.“ Unterstützung für ihren Vorschlag erhält sie aus der Politik. Der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei (CDU), sagte gegenüber der Zeitung, Ziel müsse es sein, dass sich „der Islam in Deutschland von der Einflussnahme ausländischer Sta...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirchentag Ein rot-grüner Kirchen-Parteitag
  • Kirchentagsbilanz Mein fabelhafter Kirchentag
  • Kommentar Wenn das geistliche Regiment gegen das Evangelium lehrt
  • Vortrag Hat die evangelikale Bewegung eine Zukunft?
  • Landgemeinde Allein auf weiter Flur – Landgemeinden in der Altmark
  • mehr ...
ANZEIGE