Sonntag • 20. August
Mittelfranken
08. August 2017

Regenbogenflaggen vor Rathaus sorgen für Unmut

Aus Anlass des Christopher Street Days wollten zwei Bezirkspolitiker ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz verschiedener Lebensformen setzen und hissten Regenbogenflagge (Symbolbild). Foto: pixabay.com
Aus Anlass des Christopher Street Days wollten zwei Bezirkspolitiker ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz verschiedener Lebensformen setzen und hissten Regenbogenflagge (Symbolbild). Foto: pixabay.com

Ansbach (idea) – Für Unmut unter theologisch konservativen Protestanten sorgte jetzt die Beflaggung vor dem Bezirksrathaus im fränkischen Ansbach. Aus Anlass des Christopher Street Days (CSD) wollten zwei Bezirkspolitiker ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz verschiedener Lebensformen setzen. Deshalb hissten der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bezirkstag, Bezirksrat Peter Daniel Forster, und Bezirkstagspräsident Richard Bartsch (ebenfalls CSU) gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Fördervereins CSD Nürnberg, Dieter Barth, vor dem Bezirksrathaus in Ansbach zwei Regenbogenfahnen. Die Idee zu der Aktion hatte Forster. „Für einen CSU-Politiker ist das nicht selbstverständlich“, sagte er der Fränkischen Landeszeitung. „Da muss man dann auch mal Verantwortung übernehmen und nach außen zeigen, wir gehen jetzt einen mutigeren Schritt nach vorne. Wir wollen ein Zeichen setzen für Toleranz und Vielfalt.“ Bezirkstagspräsident Bartsch fügte hinzu: „So wie der Herrgott uns geschaffen hat, sind wir Menschen unterschiedlich. Das sollen diese Fahnen zeigen und viele zum Nachdenken bringen.“

ANZEIGE

Kirchliche Sammlung zeigt sich „verwundert und empört“

Das taten die Regenbogenflaggen offenbar. „Ich bekam in den vergangenen Tagen zahlreiche Anrufe und Emails von engagierten Christen aus der Region, die wissen wollten, was das zu bedeuten habe“, sagte der Vorsitzende der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern, der Religionspädagoge Andreas Späth (Windsbach bei Ansbach), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Späth ist auch im Evangelischen Arbeitskreis der CDU/CSU engagiert. Er hat kein Verständnis für die Aktion: „Ich bin verwundert und empört über dieses Vorgehen.“ Er sei sich nicht sicher, ob Regenbogenflaggen vor einem Bezirksrathaus mit der Flaggenordnung des bayerischen Innenministeriums in Einklang zu bringen sind. Laut der Flaggen-Verwaltungsordnung des Freistaats Bayern dürfen an öffentlichen Gebäuden nur Bundes-, Europa- und Landesfahne gehisst werden. Wie der stellvertretende Pressesprecher des bayerischen Innenministeriums, Martin Scholtysik (München), auf Anfrage von idea sagte, gelten diese Vorschriften nicht für Kommunen: „Die kommunalen Gebietskörperschaften entscheiden im Rahmen ihres Selbstverwaltungsrechts über die Art und Weise der Beflaggung ihrer Dienstgebäude in eigener Zuständigkeit und Verantwortung.“ Das Hissen der Regenbogenflagge sei daher rechtlich nicht zu beanstanden.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

21 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Atheismus Kann man ohne Gott glücklich sein?
  • Pro & Kontra Haben Evangelikale noch Heimat in der EKD?
  • Allversöhnung Das Jüngste Gericht findet statt
  • Gemeindebau Heimliche Helden
  • Experiment Pfarrer setzt sich ein „Sterbedatum“
  • mehr ...
ANZEIGE