Montag • 17. Juni
Koalitionsvertrag
08. Februar 2018

Menschenrechtler begrüßen geplanten Beauftragten für Religionsfreiheit

Frankfurt am Main (idea) – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM/Frankfurt am Main) hat die geplante Einsetzung eines Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit begrüßt. CDU/CSU und SPD hatten sich am 7. Februar auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Darin ist diese Position festgehalten. IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin sagte gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass damit eine seit 2001 von seiner Organisation formulierte Forderung umgesetzt werde. Positiv sei auch, dass der Koalitionsvertrag vorsehe, einen Bericht zur Lage der Religionsfreiheit im zweijährigen Rhythmus vorzulegen: „Das wird der wachsenden Bedeutu...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Reinhardt Schink „Die Vielfalt unserer Gesellschaft soll sich auch in der Allianz widerspiegeln“
  • Kinderrechte Das Erziehungsrecht der Eltern wird ausgehebelt
  • Pro und Kontra Auf die alten Sprachen verzichten?
  • Gebetsfrühstück Gebet als Kraftspender
  • Gerhard Maier Streiflichter eines Altbischofs
  • mehr ...
ANZEIGE