Montag • 22. Juli
Europa
16. Mai 2019

Medienwissenschaftler Bolz kritisiert Umgang mit EU-Kritikern

Der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz bei einer Veranstaltung 2018. Foto: picture-alliance/Horst Galuschka/dpa
Der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz bei einer Veranstaltung 2018. Foto: picture-alliance/Horst Galuschka/dpa

Würzburg (idea) – „Europa-Kritiker werden mittlerweile ähnlich behandelt wie das ‚dunkle Deutschland‘, also jener Teil der deutschen Bevölkerung, der an der ‚Willkommenskultur‘ keine rechte Freude hat.“ Diese Ansicht vertritt der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz (Berlin) in der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“ (Würzburg/Ausgabe 16. Mai). Wer das Brüsseler Europa nicht mehr liebe als seine Heimat, gelte als Rechtspopulist“, schreibt er in einem Beitrag zur Europawahl. Mit dem Wort „Populismus“, das heute geradezu inflationär gebraucht werde, dämonisiere man die abweichende Meinung. Bolz: „Bei Licht betrachtet, bekommt man den Eindruck, das...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

22 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Apologetik Wie erkläre ich es einem Atheisten?
  • Pastor Geistlich auftanken im Urlaub
  • Behinderung Mathilda will laufen
  • Henning von Tresckow Offizier, Attentäter, Christ
  • 20. Juli 1944 Tyrannenmord – Der schweigende Gott
  • mehr ...
ANZEIGE