Dienstag • 15. Oktober
Martin Schulz
28. Januar 2017

Mein Glaube an Gott ist mir verloren gegangen

Der Spitzenkandidat der SPD bei der Bundestagswahl im Herbst, Martin Schulz. Foto: martin-schulz.eu
Der Spitzenkandidat der SPD bei der Bundestagswahl im Herbst, Martin Schulz. Foto: martin-schulz.eu

Berlin (idea) – „Als Kind glaubte ich an Gott, doch der ist mir mit den Jahren verloren gegangen.“ Das bekannte der Spitzenkandidat der SPD bei der Bundestagswahl im Herbst, Martin Schulz, in einem Interview mit dem evangelischen Monatsmagazin „chrismon“ (Frankfurt am Main). Er sei auf ein katholisches Gymnasium gegangen. Seine Mutter sei sehr gläubig gewesen, sein Vater „religiös passiv“, sagte der frühere EU-Parlamentspräsident in dem Gespräch 2014. Und weiter: „Für mich sind wir Menschen das Resultat eines natürlichen Prozesses, mit unserem Tod hört unsere geistige Existenz auf.“ Die einzige Ausnahme, die die Existenz Gottes beweisen könnte, sei für den Kath...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE