Sonntag • 26. Mai
CDU-Politiker
16. Februar 2019

Linnemann: Der „politische Islam“ gehört nicht zu Deutschland

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann. Foto: Thorsten Schneider
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann. Foto: Thorsten Schneider

Berlin/Paderborn (idea) – Der Staat muss konsequent gegen den „politischen Islam“ vorgehen. Das hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann (Paderborn) gefordert. Der „politische Islam“ beginne nach seiner Auffassung „dort, wo jemand die Scharia über unsere Rechtsordnung stellt“, sagte der 41-Jährige in einem Interview mit dem „Spiegel“. Die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, sei nie zu Ende diskutiert worden, kritisierte der Politiker. Sie müsse fortgesetzt werden. „Wir sind an einem Punkt, wo die eigentliche Herausforderung auf uns zukommt, nämlich die kulturelle Integration Hunderttausender Flüchtlinge vor allem aus islamischen Ländern“, so ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

28 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE