Dienstag • 13. November
Krefelder Oberbürgermeister
08. Februar 2018

Gebet gehört auch ins Rathaus

Krefeld (idea) – „Ein Gebet gehört auch ins Rathaus.“ Diese Ansicht vertrat der Oberbürgermeister von Krefeld, Frank Meyer (SPD), in der Ökumenischen Begegnungsstätte in Krefeld-Hüls. Der protestantische Politiker besuchte die gemeinsame Einrichtung der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde zusammen mit dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski (Düsseldorf). „Eine Gesellschaft ohne Kirche ist für mich nicht vorstellbar“, sagte Meyer in einer Ansprache. Die Stadt Krefeld versuche gezielt, die Zusammenarbeit mit den örtlichen Religionsgemeinschaften weiter zu verbessern. Als Beispiele nannte der Oberbürgermeister zwei Veranstaltungen...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • EKD-Synode Was bewegt die junge Generation?
  • Bundeskanzlerin Das System Merkel
  • Seligpreisung Jesu Wenn Traurigkeit eine Erleichterung ist
  • Kirche Wir brauchen eine neue Reformation
  • TV Eine religiöse Deutschland-Reise
  • mehr ...
ANZEIGE