Freitag • 13. Dezember
CDU-Politiker
08. Oktober 2019

Krauß widerspricht Schwesig und Ramelow: DDR war ein Unrechtsstaat

Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß. Foto: www.alexander-krauss.com
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß. Foto: www.alexander-krauss.com

Berlin (idea) – Die DDR war ein Unrechtsstaat. Davon ist der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß (Schwarzenberg) überzeugt. „Das Recht wurde gebogen, die Rechtsprechung war nicht unabhängig. Gerade Christen litten unter der Willkürherrschaft“, sagte er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Der Christdemokrat widersprach damit der Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD), und dem thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke). Beide hatten die Bezeichnung der DDR als Unrechtsstaat kritisiert. „Er wirkt so, als sei das ganze Leben Unrecht gewesen“, sagte Schwesig gegenüber den Zeitungen der Funke Medien...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Die Kunst der Weihnachtspredigt
  • Kommentar Verkehrte Welt
  • Pro und Kontra Jetzt für das EKD-Rettungsschiff spenden?
  • Freikirche Bibeltreu und evangelikal
  • Gemeindeleben Pfarrfrauen – Irgendwie anders
  • mehr ...
ANZEIGE