Montag • 25. März
Kommisionsvorsitz
28. Februar 2019

Kontroverse in der Koalition zum Mauerfall-Gedenken

Reste der Berliner Mauer stehen immer noch. Foto: pixabay.com
Reste der Berliner Mauer stehen immer noch. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Um die Vorbereitungen auf den 30. Jahrestag des Mauerfalls vor 30 Jahren ist in der Koalition ein Konflikt ausgebrochen. Wie die Regionalausgabe Ost der Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet, plant die Bundesregierung die Einsetzung einer Kommission, die Vorschläge für das Jubiläum erarbeiten soll. Den Vorsitz soll demnach der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) einnehmen. Das stößt bei CDU-Politikern auf Widerstand. In einem Beschwerdebrief äußern sie laut „Zeit“ die Befürchtung, dass Platzeck die Schwierigkeiten der Nachwendezeit zu stark in den Mittelpunkt rücken wolle. Der Landesgruppenchef der sächsischen CDU-Abgeordne...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE