Sonntag • 16. Februar
Kommisionsvorsitz
28. Februar 2019

Kontroverse in der Koalition zum Mauerfall-Gedenken

Reste der Berliner Mauer stehen immer noch. Foto: pixabay.com
Reste der Berliner Mauer stehen immer noch. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Um die Vorbereitungen auf den 30. Jahrestag des Mauerfalls vor 30 Jahren ist in der Koalition ein Konflikt ausgebrochen. Wie die Regionalausgabe Ost der Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet, plant die Bundesregierung die Einsetzung einer Kommission, die Vorschläge für das Jubiläum erarbeiten soll. Den Vorsitz soll demnach der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) einnehmen. Das stößt bei CDU-Politikern auf Widerstand. In einem Beschwerdebrief äußern sie laut „Zeit“ die Befürchtung, dass Platzeck die Schwierigkeiten der Nachwendezeit zu stark in den Mittelpunkt rücken wolle. Der Landesgruppenchef der sächsischen CDU-Abgeordne...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Die Arbeit der Kriegspfarrer galt als kriegsnotwendig
  • Kommentar Die Protestantisierung des Katholizismus?
  • Pro und Kontra Kinder aus Moria aufnehmen?
  • Blühende Gemeinde Der Salon in Potsdam
  • Vaterunser Lassen Sie sich neu zum Gebet inspirieren!
  • mehr ...
ANZEIGE