Mittwoch • 14. November
Margot Käßmann
31. Mai 2015

Die „Homo-Ehe“ kann christlich begründet werden

Die EKD-Botschafterin für das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann. Foto: EKD/Schoelzel
Die EKD-Botschafterin für das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann. Foto: EKD/Schoelzel

Berlin (idea) – Die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare kann christlich und konservativ begründet werden. Dieser Ansicht ist die EKD-Botschafterin für das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann (Berlin). Wie sie in der „Bild am Sonntag“ schreibt, geht es in den Bibelstellen, die Homosexualität verurteilen, um eine Mahnung zu verantwortlicher Sexualität, die nicht mit Erniedrigung, Beliebigkeit oder gar Gewalt einhergeht, sondern mit Liebe und gegenseitigem Respekt. Gemeint seien nicht Paare, „die einander ein Jawort geben, zueinander stehen wollen in guten und in schweren Zeiten ein Leben lang“. Denn das sei zu biblischen Zeiten gar nicht vorstellbar ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

86 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE