Montag • 15. Juli
Jurist
15. Juni 2019

Religiöse Konversionstherapien können nicht verboten werden

„Wenn das Angebot ausschließlich im religiösen oder weltanschaulichen Kontext besteht, wird man eine Strafbarkeit bei der Therapie an Erwachsenen dagegen nicht rechtfertigen können“, so der Jurist. Symbolbild: pixabay.com
„Wenn das Angebot ausschließlich im religiösen oder weltanschaulichen Kontext besteht, wird man eine Strafbarkeit bei der Therapie an Erwachsenen dagegen nicht rechtfertigen können“, so der Jurist. Symbolbild: pixabay.com

Hamburg/München (idea) – Konversionstherapien für erwachsene Homosexuelle, die im religiösen Bereich angeboten werden, können nicht verboten werden. Ein entsprechendes Gesetz würde gegen die Verfassung verstoßen. Diese Ansicht vertritt der Juraprofessor Martin Burgi (München) laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel (Hamburg). Der Staatsrechtler äußerte sich zu dem Vorhaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Therapien verbieten zu lassen, die eine Heilung von Homosexualität versprechen. Spahn hatte am 11. Juni zwei Gutachten vorgestellt, die belegen sollen, dass Strafen für diese sogenannten Konversionstherapien sowohl verfassungsrechtlich machbar a...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Horst Marquardt 90 Ich bin von Grund auf dankbar
  • Debatte Angriff im Freibad: Manche müssen draußen bleiben
  • Pro und Kontra Sollten Christen auf Fleisch verzichten?
  • Buschpiloten Helfen und fliegen: Eine unschlagbare Kombination
  • Landgemeinde „Wir machen das Beste draus“
  • mehr ...
ANZEIGE