Sonntag • 31. Mai
19 Mitglieder
08. Oktober 2018

„Juden in der AfD“ in Wiesbaden gegründet

Die Vorsitzende der „Juden in der AfD“, Vera Kosova, und ihr Stellvertreter Wolfgang Fuhl. Foto: idea/Rösler
Die Vorsitzende der „Juden in der AfD“, Vera Kosova, und ihr Stellvertreter Wolfgang Fuhl. Foto: idea/Rösler

Wiesbaden (idea) – 19 jüdische Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) haben sich am 7. Oktober in Wiesbaden zu einer deutschlandweiten Vereinigung zusammengeschlossen. Zur Vorsitzenden wählten sie die Stuttgarter Ärztin Vera Kosova, als Stellvertreter Wolfgang Fuhl (Lörrach) und Artur Abramovych (Bamberg). Bei einer Pressekonferenz wies Kosova darauf hin, dass die AfD sich von jeder Form von Rassismus und Antisemitismus distanziere. Fuhl sagte, die AfD sei die einzige deutsche Partei, die sich dafür ausgesprochen habe, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen: „Die AfD ist eine pro-israelische Partei.“

Verbot von Schächten ist nicht antisemitisch...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE