Freitag • 14. Dezember
19 Mitglieder
08. Oktober 2018

„Juden in der AfD“ in Wiesbaden gegründet

Die Vorsitzende der „Juden in der AfD“, Vera Kosova, und ihr Stellvertreter Wolfgang Fuhl. Foto: idea/Rösler
Die Vorsitzende der „Juden in der AfD“, Vera Kosova, und ihr Stellvertreter Wolfgang Fuhl. Foto: idea/Rösler

Wiesbaden (idea) – 19 jüdische Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) haben sich am 7. Oktober in Wiesbaden zu einer deutschlandweiten Vereinigung zusammengeschlossen. Zur Vorsitzenden wählten sie die Stuttgarter Ärztin Vera Kosova, als Stellvertreter Wolfgang Fuhl (Lörrach) und Artur Abramovych (Bamberg). Bei einer Pressekonferenz wies Kosova darauf hin, dass die AfD sich von jeder Form von Rassismus und Antisemitismus distanziere. Fuhl sagte, die AfD sei die einzige deutsche Partei, die sich dafür ausgesprochen habe, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen: „Die AfD ist eine pro-israelische Partei.“

Verbot von Schächten ist nicht antisemitisch...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

28 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE