Montag • 20. Mai
Gesetzesänderung
13. Mai 2019

Hannover verbietet erstmals Islamisten-Stand

Die Landeshauptstadt Hannover gilt als islamistische Hochburg in Niedersachsen. Foto: pixabay.com
Die Landeshauptstadt Hannover gilt als islamistische Hochburg in Niedersachsen. Foto: pixabay.com

Hannover (idea) – Die Stadt Hannover hat erstmals eine mutmaßlich islamistische Veranstaltung in der Innenstadt untersagt. Das bestätigte ein Pressesprecher der Stadt, Udo Möller, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Der von der Stadt nicht genannte Veranstalter wollte im öffentlichen Raum einen „Cake Day“ (Kuchentag) durchführen. Zum Hintergrund: Das Land Niedersachsen hatte im Sommer 2018 das Straßengesetz verschärft, um Kommunen das Verbot islamistischer Stände oder auch von Koranverteilaktionen zu erleichtern. Daraufhin starteten salafistische (radikalmuslimische) Gruppen wiederholt Kuchenverteilaktionen, angeblich für soziale Zwecke, bei denen jedoch auch religi...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Friedrich Hänssler Einblick in das Leben des christlichen Verlegers
  • Leiterschaft „Gott will, dass wir wachsen“
  • Erdogan Der Despot vom Bosporus
  • Pro & Kontra Sind evangelikale Werke zu sozial-lastig?
  • Reise Die Insel der Mönche
  • mehr ...
ANZEIGE