Samstag • 6. Juni
Gesetzesänderung
13. Mai 2019

Hannover verbietet erstmals Islamisten-Stand

Die Landeshauptstadt Hannover gilt als islamistische Hochburg in Niedersachsen. Foto: pixabay.com
Die Landeshauptstadt Hannover gilt als islamistische Hochburg in Niedersachsen. Foto: pixabay.com

Hannover (idea) – Die Stadt Hannover hat erstmals eine mutmaßlich islamistische Veranstaltung in der Innenstadt untersagt. Das bestätigte ein Pressesprecher der Stadt, Udo Möller, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Der von der Stadt nicht genannte Veranstalter wollte im öffentlichen Raum einen „Cake Day“ (Kuchentag) durchführen. Zum Hintergrund: Das Land Niedersachsen hatte im Sommer 2018 das Straßengesetz verschärft, um Kommunen das Verbot islamistischer Stände oder auch von Koranverteilaktionen zu erleichtern. Daraufhin starteten salafistische (radikalmuslimische) Gruppen wiederholt Kuchenverteilaktionen, angeblich für soziale Zwecke, bei denen jedoch auch religi...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Glaube Warum verbirgt sich Gott?
  • Kommentar Die Dagobertisierung der EU
  • Ökonomie Die Große Ungewissheit
  • Kommentar Nicht jeder Konvertit hat Anspruch auf Asyl
  • Pro und Kontra Sollte man Gendersternchen verwenden?
  • mehr ...
ANZEIGE