Mittwoch • 20. Februar
Kristina Schröder
17. Januar 2019

Gewalt durch Flüchtlinge: Kritik am Schweigen der politischen Mitte

Die frühere Bundesministerin Kristina Schröder (CDU). Foto: picture-alliance/Soeren Stache/dpa
Die frühere Bundesministerin Kristina Schröder (CDU). Foto: picture-alliance/Soeren Stache/dpa

Berlin (idea) – Kritik am Schweigen der politischen Mitte zu Gewalttaten von Flüchtlingen in Deutschland hat die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder (CDU), geübt. Wenn in Deutschland ein Mord durch einen Flüchtling geschehe, sei die erste Sorge vieler Kommentatoren, dass die Tat politisch instrumentalisiert werden könne, schreibt die frühere Politikerin in der Tageszeitung „Die Welt“ (Ausgabe 17. Januar). Daher würden selbst Beileidsbekundungen gerne mit der Mahnung versehen, den Fall „jetzt aber bitte nicht ,politisch zu missbrauchen‘“. Das solle wohl „Haltung“ sein, so Schröder: „Ich sehe darin vor allem Empath...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

32 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE