Donnerstag • 2. Juli
Bayern
13. Juni 2020

Gerichtsbeschluss: „Kreuzerlass“ ist Eingriff in die Grundrechte

Aus Sicht des Verwaltungsgerichts München ist der
Aus Sicht des Verwaltungsgerichts München ist der "Kreuzerlass" ein Eingriff in die Grundrechte von Bürgern. Foto: pixabay.com

München (idea) – Der „Kreuzerlass“ der bayerischen Staatsregierung wird ein Fall für den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Er stellt nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts München einen Eingriff in die Grundrechte von Bürgern dar. Es entschied daher, 27 Klagen gegen den Erlass an die höhere Instanz zu verweisen.

Zum Hintergrund: Im Juni 2018 trat in Bayern die von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angeregte und vom Kabinett beschlossene Anordnung in Kraft, im Eingangsbereich jeder Landesbehörde ein Kreuz aufzuhängen. Insgesamt gilt die Regelung für 1.100 staatliche Stellen wie Landratsämter, Finanzämter und Gerichte. Der Verwaltungsgerichtshof muss nu...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Kirchenaustritte Das große Schrumpfen
  • Interview Herr Landesbischof Manzke, was hat das Coronavirus zu bedeuten?
  • Urlaub „O Arzgebirg, wie bist du schie“
  • Pro und Kontra Sollten Christen weniger von Sünde reden?
  • Birgit Kelle Was es kostet, Mutter zu sein
  • mehr ...
ANZEIGE