Samstag • 23. März
Essen
12. August 2018

EAK der CDU fordert Burkini-Verbot in öffentlichen Schwimmbädern

Burkinis sind Badeanzüge, die bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperteile bedecken. Foto: picture-alliance/dpa
Burkinis sind Badeanzüge, die bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperteile bedecken. Foto: picture-alliance/dpa

Essen (idea) – Der Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Essen, Dirk Kalweit, hat ein Verbot von Burkinis in öffentlichen Schwimmbädern gefordert. Damit schließe er sich einer Forderung an, die auch von vielen liberalen Muslimen erhoben werde, sagte der Politiker gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Burkinis sind Badeanzüge, die bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperteile bedecken. Sie seien Ausdruck der Vorstellung, dass Frauen im Gegensatz zu Männern in der Öffentlichkeit ihren Körper verstecken müssten, so Kalweit. Das widerspreche dem demokratischen Grundgedanken der Gleichberechtigung der Geschlechter. Öffentliche Schwimmbäder m...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

25 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE