Samstag • 24. August
München
20. Januar 2019

Erstmals stehen zwei Protestanten an der Spitze der CSU

Ministerpräsident und neuer CSU-Parteivorsitzender, Markus Söder. Foto: eye.d-photodesign/Thomas Lother
Ministerpräsident und neuer CSU-Parteivorsitzender, Markus Söder. Foto: eye.d-photodesign/Thomas Lother

München (idea) – Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist am 19. Januar auf dem CSU-Parteitag in München mit 87,4 Prozent der Stimmen zum Parteivorsitzenden gewählt worden. Der 52-Jährige folgt auf Bundesinnenminister Horst Seehofer (69). Damit sind nun erstmals in der Geschichte der CSU beide Spitzenpositionen mit Protestanten besetzt: Denn mit Markus Blume ist im katholisch geprägten Bayern bereits ein Protestant CSU-Generalsekretär. Ministerpräsident ist Söder seit 2018. Seine Arbeit in der Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, die zwei Mal pro Jahr vier Tage tagt, legte er daraufhin aus Zeitgründen nieder. Er bekennt sich schon lange offen zu seinem christ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE