Freitag • 20. September
Daniel Böcking
06. März 2019

Ein Muslim als CDU-Kanzler? Debatte um Brinkhaus-Äußerungen

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, im idea-Interview. Foto: idea/m.pletz
Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, im idea-Interview. Foto: idea/m.pletz

Berlin (idea) – Äußerungen des Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea haben eine Debatte ausgelöst. Der Politiker hatte auf die Frage, ob ein Muslim für die CDU 2030 Bundeskanzler werden kann, geantwortet: „Warum nicht, wenn er ein guter Politiker ist und er unsere Werte und politischen Ansichten vertritt.“ Der stellvertretende Chefredakteur von bild.de, Daniel Böcking, kritisiert die Aussagen des Fraktionschefs in einem Kommentar: „Was Brinkhaus da macht, ist anbiedernd. Die simple Rechnung: Immer weniger Deutsche bekennen sich zum christlichen Glauben, also muss das C in der CDU auch imm...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

33 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE