Donnerstag • 20. Juni
Bundestagsdebatte
11. April 2019

Die Tötung von behinderten Kindern könnte zum Normalfall werden

Maria Flachsbarth (CDU) warnte, auf Eltern könne sich der gesellschaftliche Druck erhöhen, nur gesunde Kinder zur Welt zu bringen. Foto: bundestag.de
Maria Flachsbarth (CDU) warnte, auf Eltern könne sich der gesellschaftliche Druck erhöhen, nur gesunde Kinder zur Welt zu bringen. Foto: bundestag.de

Berlin (idea) – Die Tötung von behinderten Kindern im Mutterleib könnte in Deutschland zum Normalfall werden, wenn Bluttests für Schwangere von den Krankenkassen bezahlt werden. Davor haben Bundestagsabgeordnete von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und AfD gewarnt. Anlass war eine Debatte des Parlaments über die Frage, ob solche Tests in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden sollen. Mit den Verfahren lässt sich bei ungeborenen Kindern eine Trisomie – zum Beispiel das Downsyndrom – feststellen. Bisher müssen die Kosten von etwa 300 Euro von den Eltern selbst bezahlt werden.

Druck auf die Eltern, nur gesunde Kinder zu bekommen...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Hans Leyendecker „Der Kirchentag ist für mich ein großes Glaubensfest“
  • Islam Scharia: Rechts- und Lebensform
  • Pro und Kontra Paktiert die Kirche mit „links-grünem Zeitgeist“?
  • Landgemeinden „Wir sind zwar klein – aber es läuft viel“
  • Bibel Hat Gott sich verändert?
  • mehr ...
ANZEIGE