Dienstag • 13. November
Berlin
13. August 2018

Die Gewalt an der Mauer zerstörte viele Leben

Der Pfarrer der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Berlin, Thomas Jeutner (Mitte), bei der zentralen Gedenkveranstaltung der „Gedenkstätte Berliner Mauer“. Foto: Stiftung Berliner Mauer/Jonas Beck
Der Pfarrer der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Berlin, Thomas Jeutner (Mitte), bei der zentralen Gedenkveranstaltung der „Gedenkstätte Berliner Mauer“. Foto: Stiftung Berliner Mauer/Jonas Beck

Berlin (idea) – Vertreter aus Politik, Kirche und Verbänden haben am 13. August an den Bau der Berliner Mauer vor 57 Jahren erinnert. Der Pfarrer der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Berlin, Thomas Jeutner, sagte in seiner Andacht zur zentralen Gedenkveranstaltung der „Gedenkstätte Berliner Mauer“: „Sie schnitt in das Herz der Stadt. Sie trennte Straßen und Stadtteile. Familien und Freunde.“ So habe die Gewalt an der Grenze viele Leben, aber auch Beziehungen, zerstört. Zugleich erinnerte Jeutner an den Fall der Mauer am 9. November 1989 und das biblische Befreiungslied in Psalm 126: „Wenn der Herr die Gefangenen Zions erlösen wird, werden wir sein wie die Träumenden. D...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE