Freitag • 20. September
Studie
04. September 2019

Ältere weiße US-Evangelikale sehen Trump positiver als junge

Der US-Präsident Donald Trump polarisiert - auch unter den Evangelikalen. Foto: pixabay.com
Der US-Präsident Donald Trump polarisiert - auch unter den Evangelikalen. Foto: pixabay.com

Washington (idea) – Junge weiße Evangelikale in den USA unterscheiden sich in ihren politischen Einstellungen deutlich von denen älterer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Forschungskooperation „Voter Study Group“ (Washington D.C.). Demnach haben 80 Prozent der weißen Evangelikalen über 45 Jahre eine sehr positive oder positive Sicht auf Präsident Donald Trump. Unter den jüngeren Evangelikalen sind es nur 61 Prozent. Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) der 18- bis 44-Jährigen beurteilt Trump sogar als „sehr negativ“. Auch beim Thema Einwanderung gehen die Ansichten auseinander. Hier zeigten jüngere weiße Evangelikale laut der Studie eine viel positivere Einstellung zu Auswirkungen der Einwanderung auf das Leben in den USA. Während die Mehrheit (66 Prozent) der 18- bis 34-Jährigen die Ansicht vertreten, dass Einwanderer das Land stärken, ist es bei den über 65-Jährigen nur jeder Dritte (32 Prozent). Dass Migranten eine Belastung für das Land sind, glauben weniger als 30 Prozent der jungen Christen, aber 54 Prozent der älteren.

ANZEIGE

Junge haben weniger Angst, die US-Kultur durch Einwanderung zu verlieren

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter für Umfragen und öffentliche Meinung am American Enterprise Institut, Daniel Cox, äußerte sich in einem Beitrag auf dem Internetportal FiveThirtyEight über mögliche Gründe für die Unterschiede. Demzufolge erleben jüngere Evangelikale „rassische, ethnische und religiöse Vielfalt“ eher als normalen Teil des täglichen Lebens. Sie identifizierten sich darum auch weniger mit dem Motto Trumps „Make America Great Again“ (Macht Amerika wieder großartig). Junge Menschen sähen den Islam nicht als unvereinbar mit US-Werten, so Cox. Auch hätten sie nicht das Gefühl, durch Einwanderung die US-Kultur zu verlieren. „Auf dem Campus der christlichen Hochschulen, die in den letzten Jahren an Studenten gewonnen haben, sind junge weiße evangelikale Christen Teil einer immer vielfältigeren Studentenschaft“, so der Wissenschaftler. Weiße Studenten machten dort 62 Prozent aus. Die Voter Study Group ist laut eigenen Angaben eine Forschungskooperation von mehr als 20 Analysten und Wissenschaftlern aus dem gesamten politischen Spektrum, die Ansichten der US-Wähler untersuchen.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE