14. Januar 2020

INSA-Umfrage

Mehrheit der Deutschen ist gegen Waffenexporte

Viele Deutsche lehnen Waffenexporte ab. Foto: pixabay.com
Viele Deutsche lehnen Waffenexporte ab. Foto: pixabay.com

Erfurt (idea) – Die Mehrheit der Bürger in Deutschland (59 Prozent) ist der Meinung, dass Deutschland keine Waffen mehr in andere Länder exportieren sollte. Das ergab eine Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts INSA-Consulere (Erfurt) im Auftrag der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Rund ein Fünftel der Befragten (22 Prozent) widersprach der Ansicht. 13 Prozent wussten keine Antwort, sechs Prozent äußerten sich nicht. Von den Befragten im Osten Deutschlands werden deutsche Waffenexporte insgesamt deutlich stärker abgelehnt (67 Prozent) als von denen im Westen (57 Prozent).

Ebenso befürworten besonders viele freikirchliche Befragte (67 Prozent) ein Ende der Lieferungen. Bei den Katholiken und den landeskirchlichen Protestanten sind es jeweils 56 Prozent. Von den Konfessionslosen halten 64 Prozent einen Exportstopp für wünschenswert.

Bei den Anhängern der Parteien sind die Linke-Wähler mit deutlicher Mehrheit der Meinung, dass Deutschland keine Waffen mehr ausführen sollte (83 Prozent), gefolgt von den Wählern von Bündnis 90/Die Grünen (76 Prozent). Auch die Anhänger von SPD (64 Prozent) und AfD (57 Prozent) teilen mehrheitlich diese Überzeugung. Bei denen der CDU/CSU sind 46 Prozent der Auffassung, dass Deutschland keine Waffen mehr in andere Länder verkaufen sollte. 38 Prozent lehnen dies ab. Die FDP-Wähler sind als einzige Gruppe gegen einen Lieferstopp (46 zu 36 Prozent).