Freitag • 20. September
Schleswig-Holstein
29. August 2014

Streit um Gottesbezug in der Verfassung

Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) befürwortet den Gottesbezug in der Verfassung. Foto: PR/Olaf Bathke
Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) befürwortet den Gottesbezug in der Verfassung. Foto: PR/Olaf Bathke

Kiel (idea) – In Schleswig-Holstein wird der Streit um die Aufnahme eines Gottesbezugs in die künftige Landesverfassung heftiger. Im Herbst soll der Landtag über einen neuen Text abstimmen, in dem erstmals Themen wie der Schutz der digitalen Privatsphäre oder die Inklusion verankert werden. Umstritten ist die Frage, ob in der Präambel – ähnlich wie im Grundgesetz – ein Bezug auf die „Verantwortung vor Gott“ stehen soll. Dagegen votiert die Initiative „Eine Verfassung für Alle“, der sich führende Politiker von Grünen und SPD – darunter der Lübecker Bürgermeister Bernd Saxe – sowie Gewerkschafter und Wissenschaftler angeschlossen haben. Die Initiative argumentier...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE