Donnerstag • 17. Januar
Württembergische Synode
27. November 2014

Nahost-Christen uneins über Waffenlieferungen

Stuttgart (idea) – Waffenlieferungen an Gruppen, die gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) kämpfen, beurteilen Kirchenvertreter im Nahen Osten gegensätzlich. Das berichtete der Ökumenereferent der württembergischen Landeskirche, Kirchenrat Klaus Rieth (Stuttgart), am 26. November vor der Landessynode in Stuttgart. Der libanesische Direktor einer christlichen Schule in Syrien, Fadhi Dagher, lehne Waffenlieferungen ab. Er sei der Ansicht, dass Christen sich ohne Waffen verteidigen sollten, wie es Jesus Christus auch getan habe. Bei einem Deutschlandbesuch habe er gesagt: „Unsere Gewehre sind unsere Institutionen, unsere Kirchen, unsere Universitäten. Dort kann u...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE