Freitag • 14. August
28. Juni 2006

Religiöse Verfolgung und Terrorismus kommen selten allein

W a s h i n g t o n (idea) – Der Botschafter der USA bei den Vereinten Nationen, John Bolton (New York), beobachtet einen direkten Zusammenhang zwischen religiöser Verfolgung und Terrorismus.„In fast 100 Prozent der Fälle gehören Länder, die Menschenrechte in ihrem Inneren unterdrücken – und besonders Länder, die außerordentliche religiöse Intoleranz zeigen – zu den staatlichen Hauptunterstützern des Terrorismus“, sagte der Diplomat am 20. Juni in Washington beim „Tag der Religionsfreiheit“. Zu diesen Staaten gehörten auch solche, die seit Jahren nach nuklearen, chemischen und biologischen Massenvernichtungswaffen streben, so Bolton. Auf den ersten Blick schienen r...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Arne Kopfermann „Theologie kann zu einem unbarmherzigen Feind des Menschen werden“
  • Kommentar Kirchenaustritte: Jetzt muss gehandelt werden
  • Ehe und Familie Damit Corona Euch nicht scheidet
  • Christliche Wirtin „Weil Gottes Liebe durch den Magen geht“
  • Elia-Serie Gottesurteil am Karmel
  • mehr ...
ANZEIGE