Montag • 6. April
Pro und Kontra
15. November 2016

Den Buß- und Bettag wieder als Feiertag einführen?

v. l.: Ein Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei der DDR, Pfarrer Steffen Reiche, und der Landesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CSU, Christian Schmidt. Fotos: idea/kwerk.eu, Thomas Koehler/photothek.net/BMEL
v. l.: Ein Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei der DDR, Pfarrer Steffen Reiche, und der Landesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CSU, Christian Schmidt. Fotos: idea/kwerk.eu, Thomas Koehler/photothek.net/BMEL

Wetzlar (idea) – Der Buß- und Bettag (2016: 16. November) soll nach Auffassung des EKD-Ratsvorsitzenden, des Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm (München), wieder ein gesetzlicher Feiertag werden. Er sähe in einem solchen Schritt „ein tolles Zeichen“, um das Miteinander der Menschen zu stärken. Der arbeitsfreie Tag wurde 1995 – außer in Sachsen – gestrichen, um die Mehrbelastung der Arbeitgeber durch die neue Pflegeversicherung auszugleichen. Ist die Wiedereinführung des Feiertages in ganz Deutschland sinnvoll? Das fragt die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) in einem Pro und Kontra. Dafür ist der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE