Sonntag • 22. September
Pro und Kontra
15. November 2016

Den Buß- und Bettag wieder als Feiertag einführen?

v. l.: Ein Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei der DDR, Pfarrer Steffen Reiche, und der Landesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CSU, Christian Schmidt. Fotos: idea/kwerk.eu, Thomas Koehler/photothek.net/BMEL
v. l.: Ein Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei der DDR, Pfarrer Steffen Reiche, und der Landesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CSU, Christian Schmidt. Fotos: idea/kwerk.eu, Thomas Koehler/photothek.net/BMEL

Wetzlar (idea) – Der Buß- und Bettag (2016: 16. November) soll nach Auffassung des EKD-Ratsvorsitzenden, des Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm (München), wieder ein gesetzlicher Feiertag werden. Er sähe in einem solchen Schritt „ein tolles Zeichen“, um das Miteinander der Menschen zu stärken. Der arbeitsfreie Tag wurde 1995 – außer in Sachsen – gestrichen, um die Mehrbelastung der Arbeitgeber durch die neue Pflegeversicherung auszugleichen. Ist die Wiedereinführung des Feiertages in ganz Deutschland sinnvoll? Das fragt die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) in einem Pro und Kontra. Dafür ist der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE