Montag • 26. August
Kritik von Parteimitgliedern
20. Juli 2016

CSU-Schatzmeister vermietet an Abtreibungsarzt: Keine Amtsenthebung

Der CSU-Schatzmeister geriet in die Kritik, weil er an den Abtreibungsmediziner Friedrich Stapf (im Bild) Räumlichkeiten vermietet hat. Foto: picture-alliance/dpa
Der CSU-Schatzmeister geriet in die Kritik, weil er an den Abtreibungsmediziner Friedrich Stapf (im Bild) Räumlichkeiten vermietet hat. Foto: picture-alliance/dpa

München (idea) – Auf Kritik von Mitgliedern des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CSU München und von christlichen Lebensschützern ist die einstimmige Entscheidung des Bezirksvorstands der CSU München gestoßen, ihren umstrittenen Schatzmeister – den Immobilienunternehmer Hans Hammer – im Amt zu belassen. EAK-Mitglieder hatten eine Abberufung beantragt. Der CSU-Funktionär geriet in die Kritik, weil er an den Abtreibungsmediziner Friedrich Stapf in München-Freiham Räumlichkeiten vermietet hat. Hammer sei seines Amtes zu entheben, weil er gegen die Satzung der CSU verstoßen habe, hieß es in dem Antrag. Die Partei vertrete das christliche Menschenbild. Das verbiete Abtrei...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE