Freitag • 24. Mai
Fast 300 Todesopfer
22. April 2019

Wut und Solidarität nach Anschlägen auf Sri Lanka

Bei acht Explosionen starben in Colombo 290 Menschen, rund 500 wurden verletzt. Foto: picture-alliance/AA
Bei acht Explosionen starben in Colombo 290 Menschen, rund 500 wurden verletzt. Foto: picture-alliance/AA

Colombo/Sri Lanka (idea) – Kirchenführer und Politiker auf der ganzen Welt haben die Anschläge auf Kirchen und Hotels auf Sri Lanka am Ostersonntag verurteilt und zum Gebet aufgerufen. Die Zahl der Todesopfer der Anschläge ist inzwischen auf 290 gestiegen. Rund 500 Personen wurden bei insgesamt acht Explosionen verletzt. Das teilte Polizeisprecher Ruwan Gunasekera mit. Zunächst waren zwischen 8.30 Uhr und 9 Uhr Ortszeit Sprengsätze in den römisch-katholischen Kirchen St. Antonius in der Hauptstadt Colombo und St. Sebastian in der etwa 20 Kilometer entfernten Stadt Negombo explodiert. Später gab es weitere Anschläge in drei Luxushotels in der Hauptstadt sowie in der evangelikalen...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE