Donnerstag • 2. Juli
Menschenrechtsverletzung
25. Juni 2020

Weibliche Genitalverstümmelung: 68.000 Betroffene in Deutschland

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey. Foto: idea/Wolfgang Köbke
Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey. Foto: idea/Wolfgang Köbke

Berlin (idea) – Immer mehr Mädchen und Frauen in Deutschland werden Opfer von Genitalverstümmelung. Das gab die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey (SPD), bei der Vorstellung einer neuen Untersuchung am 25. Juni in Berlin bekannt.

Die Zahl der Betroffenen ist demnach auf knapp 68.000 gestiegen. Im Vergleich zu im Februar 2017 veröffentlichten Zahlen sei das ein Anstieg von 44 Prozent.

Giffey nannte Genitalverstümmelungen eine „archaische, furchtbare Menschenrechtsverletzung“, die schwerwiegende körperliche und psychische Schäden verursache. Nach ihren Worten handelt es sich um eine Straftat. Das schließe auch eine im ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Kirchenaustritte Das große Schrumpfen
  • Interview Herr Landesbischof Manzke, was hat das Coronavirus zu bedeuten?
  • Urlaub „O Arzgebirg, wie bist du schie“
  • Pro und Kontra Sollten Christen weniger von Sünde reden?
  • Birgit Kelle Was es kostet, Mutter zu sein
  • mehr ...
ANZEIGE