Mittwoch • 19. Dezember
Imran Khan
02. August 2018

Wahlausgang in Pakistan: Christen und Menschenrechtler besorgt

Der neue Ministerpräsident Pakistans, Imran Khan. Foto: picture-alliance/ZUMA Press
Der neue Ministerpräsident Pakistans, Imran Khan. Foto: picture-alliance/ZUMA Press

Islamabad/Kelkheim/Göttingen (idea) – Christen in Pakistan und Menschenrechtsorganisationen befürchten nach dem Ausgang der dortigen Parlamentswahl, dass sich die Lage religiöser Minderheiten weiter verschärfen könnte. Neuer Ministerpräsident wird der ehemalige Cricket-Star Imran Khan. Er erklärte nach der Wahl in einer Ansprache an die Nation, seine bevorzugte Regierungsform sei „der islamische Staat, wie er vom Propheten Mohammed in Medina gegründet wurde“. Zuvor hatte Khan wiederholt geäußert, dass er die Blasphemiegesetzgebung unterstütze. Sie sieht bei abwertenden Äußerungen über den Islam oder dessen Propheten Mohammed lebenslange Haft oder die Todesstrafe vor. V...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE