Sonntag • 31. Mai
Vorwurf gegen Weltkirchenrat
10. Januar 2018

Er ignoriert Christenverfolgung in China

Genf/Peking/Göttingen (idea) – Die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) hat dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) vorgeworfen, die Verfolgung von Christen in der Volksrepublik China zu ignorieren. Anlass ist der Besuch einer ÖRK-Delegation unter Führung von Generalsekretär Olav Fykse Tveit (Genf) vom 7. bis 16. Januar im bevölkerungsreichsten Land der Erde. Der Direktor der Menschenrechtsorganisation, Ulrich Delius, erklärte am 10. Januar: „Statt für unterdrückte und misshandelte Christen einzutreten, biedert sich der ÖRK bei ihren Verfolgern an.“ Delius zufolge ließen Behörden am 9. Januar in der Stadt Linfen (Provinz Shanxi) trotz Protesten vieler Christen...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE