Sonntag • 25. Oktober
Kinderarzt
18. September 2020

Vorgeburtliche Behandlungen im Mutterleib haben hohe Erfolgsquoten

Nicht wenige Mütter sind bereit, Risiken für die eigene Gesundheit einzugehen, wenn ihrem Baby geholfen wird. Foto: pixabay.com
Nicht wenige Mütter sind bereit, Risiken für die eigene Gesundheit einzugehen, wenn ihrem Baby geholfen wird. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Behandlungen von Kindern im Mutterleib mit Medikamenten, Blutprodukten oder durch vorgeburtliche Operationen haben hohe Erfolgsquoten. Nicht wenige Mütter sind bereit, Risiken für die eigene Gesundheit einzugehen, wenn ihrem Baby geholfen wird. Darauf hat der Kinderarzt Prof. Holm Schneider (Erlangen) aufmerksam gemacht.

Er sprach bei einer Fachtagung des Bundesverbandes Lebensrecht am 18. September in Berlin. Laut Schneider erfolgen solche Behandlungen in der Regel vor der 32. Schwangerschaftswoche. So könne man eine vorgeburtliche Operation beispielsweise bei offenem Rücken durchführen, Bluttransfusionen über die Nabelschnur vornehmen oder Immundefekte d...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Tabor „Der Beruf des Pastors hat de facto keinen Sex-Appeal mehr“
  • Kommentar Wie gehen wir Christen mit Corona um?
  • Pro und Kontra Ist Gemeindezucht noch zeitgemäß?
  • Apologetik Sind Christen die besseren Menschen?
  • Volker Kauder Warum das christliche Menschenbild so wichtig ist
  • mehr ...
ANZEIGE