Montag • 26. August
Nigeria
15. April 2018

Unicef: Terrormiliz Boko Haram hat seit 2013 über 1.000 Kinder entführt

Die Eltern der noch immer vermissten 112 Chibok-Mädchen tragen schwer an dem Verlust ihrer Töchter. Trost finden sie durch die Hilfe der Kirchen und im Gebet. Foto: Open Doors Deutschland e.V.
Die Eltern der noch immer vermissten 112 Chibok-Mädchen tragen schwer an dem Verlust ihrer Töchter. Trost finden sie durch die Hilfe der Kirchen und im Gebet. Foto: Open Doors Deutschland e.V.

Abuja (idea) – In Nigeria hat die radikal-islamische Terrormiliz Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) seit 2013 über 1.000 Kinder entführt. Das meldet das Kinderhilfswerk Unicef. Anlass war der vierte Jahrestag der Entführung von 276 Mädchen in der Stadt Chibok im Nordosten des Landes am 14. April 2014. Mehr als 100 Mädchen seien bis heute in der Gewalt der Terrormiliz. Für den Leiter von Unicef Nigeria, Mohamed Malick Fall (Abuja), ist es eine Erinnerung daran, dass Kinder im Nordosten Nigerias in „schockierend hoher Zahl Opfer von Angriffen werden“. Der jüngste Überfall auf eine Schule in dem Dorf Dapchi (Bundesstaat Yobe) zeige, dass es kaum noch sichere Orte für si...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE