Donnerstag • 25. April
Warnung
10. Juni 2018

Ungewolltes Geschlecht: Werden deswegen mehr Embryos abgetrieben?

In Zukunft könnten Tests neben der Schwangerschaft auch das Geschlecht des Babys feststellen. Foto: pixabay.com
In Zukunft könnten Tests neben der Schwangerschaft auch das Geschlecht des Babys feststellen. Foto: pixabay.com

Frankfurt am Main (idea) – In Deutschland könnten künftig Abtreibungen zunehmen, wenn das Geschlecht des Kindes den Eltern nicht passt. Davor warnt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. In Deutschland ist eine Abtreibung in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen rechtswidrig, aber nach einer Beratung straffrei. Ärzten ist es gemäß Paragraf 15 des 2010 verabschiedeten Gendiagnostikgesetzes untersagt, vor diesem Stichtag das Geschlecht des Kindes mitzuteilen. Allerdings könnten, so die Sonntagszeitung, über das Internet ausländische Tests auch in Deutschland gekauft werden, mit denen künftige Eltern unabhängig von ärztlicher Kontrolle schon vor dem Stichtag das Geschlec...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE