Mittwoch • 19. Dezember
Theologen
03. August 2018

Kritik: „BILD“ nennt Taufe eine neue Asyl-„Masche“

In der Gemeinde des Berliner Pfarrers Gottfried Martens entscheiden sich immer wieder Flüchtlinge zum Übertritt zum Christentum. Foto: Paulus Ponizak
In der Gemeinde des Berliner Pfarrers Gottfried Martens entscheiden sich immer wieder Flüchtlinge zum Übertritt zum Christentum. Foto: Paulus Ponizak

Berlin (idea) – Auf heftigen Widerspruch von Theologen ist ein Bericht von „BILD“ darüber gestoßen, wie abgelehnte Asylbewerber versuchen, mit Tricks und Verbrechen einer Abschiebung zu entgehen. Darin wird als eine „neue Masche“ der „Asylgrund Taufe“ genannt. Dazu heißt es: „Die Dreieinigkeitsgemeinde in Berlin-Steglitz hat mehr als 1.700 Mitglieder. 80 (!) Prozent sind Flüchtlinge, die vom Islam zum christlichen Glauben übergetreten sind. Eine Konversion führt fast immer zur Schutzgewährung, wenn deshalb im Heimatland Verfolgung droht.“ Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) prüfe diese Fälle nun sehr genau. Scharfe Kritik an der Darstellung übt...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

19 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE