Donnerstag • 21. November
Sudan
30. Juni 2015

Zehn Christinnen droht die Auspeitschung

Der Afrikareferent der Organisation Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius. Foto: GfbV
Der Afrikareferent der Organisation Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius. Foto: GfbV

Khartum/Göttingen (idea) – Die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) hat einen Freispruch für zehn im Sudan angeklagte Christinnen gefordert. Ihnen wird vorgeworfen, gegen islamische Kleidungsvorschriften verstoßen zu haben. Den Frauen im Alter zwischen 20 und 22 Jahren droht deshalb die Auspeitschung. „Das Verfahren gegen die jungen Frauen zeigt, wie schwierig die Lage von Christen im überwiegend muslimischen Sudan ist“, sagte der Afrikareferent der Organisation, Ulrich Delius. Die Studentinnen hatten am 25. Juni am Fest einer Baptistengemeinde teilgenommen. Beim Verlassen der Kirche nahm sie die Polizei wegen „skandalösen Aussehens“ fest. Sie trugen lange Hosen ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Nahost Israel: Krieg um die Köpfe
  • Bischofsrücktritt Rentzings Buß- und Brandrede
  • Pro und Kontra Kinder zur Beerdigung mitnehmen?
  • Kommentar Kirche des Friedens
  • Ewigkeitssonntag Ein Trauerfall – und nun?
  • mehr ...
ANZEIGE