Sonntag • 20. September
Sudan
14. September 2020

Islam soll nicht länger wie eine Staatsreligion behandelt werden

Das neue Friedensabkommen könnte 17 Jahre Bürgerkrieg im Sudan beenden. Foto: pixabay.com
Das neue Friedensabkommen könnte 17 Jahre Bürgerkrieg im Sudan beenden. Foto: pixabay.com

Addis Abeba (idea) – Obwohl der Sudan offiziell keine Staatsreligion hat, wurde der Islam unter dem im April 2019 gestürzten Präsidenten Omar al-Bashir rund 30 Jahre lang faktisch so behandelt. Das soll sich nun ändern: In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba haben der sudanesische Premierminister der Übergangsregierung, Abdalla Hamdok, und der Anführer der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung Nord (SPLM-N), Abdel-Aziz Adam al-Hilu, vereinbart, dass die künftige Verfassung auf eine Trennung von Staat und Religion gegründet sein soll.

In einer gemeinsam unterzeichneten Absichtserklärung heißt es, der Sudan sei eine „multiethnische, multireligiöse und multikultur...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch Haben homosexuelle Partnerschaften den Segen Gottes?
  • Bibelstelle Die Blüten der Verbotskultur
  • Pro und Kontra Alle Flüchtlinge aus Moria aufnehmen?
  • Wunderglaube Der heimliche Spaltpilz der Christenheit
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • mehr ...
ANZEIGE