Dienstag • 15. Oktober
Türkei
15. Juni 2015

Stephanus-Preis für ermordeten Erzbischof

Dr. Wolfgang Link (rechts), Stifter des Stephanus-Preises, überreicht Monsignore Georges Dankaye die Urkunde. Foto: IGFM
Dr. Wolfgang Link (rechts), Stifter des Stephanus-Preises, überreicht Monsignore Georges Dankaye die Urkunde. Foto: IGFM

Köln/Frankfurt am Main (idea) – Der armenisch-katholische Erzbischof von Mardin, Ignatius Maloyan (1869-1915), hat den Stephanus-Preis 2015 postum erhalten. Vor 100 Jahren, im Juni 1915, war Maloyan zusammen mit 400 armenischen, syrischen und evangelischen Christen von türkisch-osmanischen Truppen im ostanatolischen Diyarbakir hingerichtet worden. Er und seine Glaubensbrüder hatten sich geweigert, zum Islam überzutreten.

Preisverleihung im Zeichen des Völkermords an den Armeniern

Die Preisverleihung fand am 13. Juni in der Kölner Basilika St. Aposteln statt. Sie stand im Zeichen des Gedenkens an den Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren. Am 24. April ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE