Mittwoch • 12. Dezember
Türkei
15. Juni 2015

Stephanus-Preis für ermordeten Erzbischof

Dr. Wolfgang Link (rechts), Stifter des Stephanus-Preises, überreicht Monsignore Georges Dankaye die Urkunde. Foto: IGFM
Dr. Wolfgang Link (rechts), Stifter des Stephanus-Preises, überreicht Monsignore Georges Dankaye die Urkunde. Foto: IGFM

Köln/Frankfurt am Main (idea) – Der armenisch-katholische Erzbischof von Mardin, Ignatius Maloyan (1869-1915), hat den Stephanus-Preis 2015 postum erhalten. Vor 100 Jahren, im Juni 1915, war Maloyan zusammen mit 400 armenischen, syrischen und evangelischen Christen von türkisch-osmanischen Truppen im ostanatolischen Diyarbakir hingerichtet worden. Er und seine Glaubensbrüder hatten sich geweigert, zum Islam überzutreten.

Preisverleihung im Zeichen des Völkermords an den Armeniern

Die Preisverleihung fand am 13. Juni in der Kölner Basilika St. Aposteln statt. Sie stand im Zeichen des Gedenkens an den Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren. Am 24. April ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE