Freitag • 16. November
Reformierte Kirche
10. Juli 2018

Situation von Flüchtlingen in Ungarn verschärft sich

Die Reformierte Kirche in Ungarn hilft Flüchtlingen im Projekt „Kalunba“ in Budapest. Foto: Michael Albe
Die Reformierte Kirche in Ungarn hilft Flüchtlingen im Projekt „Kalunba“ in Budapest. Foto: Michael Albe

Leer (idea) – Die Flüchtlingsarbeit der Reformierten Kirche in Ungarn steht unter wachsendem Druck durch die eigene Regierung. Das sagte der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Martin Heimbucher (Leer). Unter anderem habe die Regierung Fördergelder der Europäischen Union aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gestrichen. Da sie offenbar möglichst keine Flüchtlinge im Land haben wolle, verdiene die Flüchtlingsarbeit besonderen Respekt und Solidarität. Seine Kirche werde deshalb 10.000 Euro Soforthilfe zahlen. Der Ökumenepastor der Evangelisch-reformierten Kirche, Thomas Fender (Leer), berichtete nach einem Besuch von Flüchtlingslagern in Ungarn von e...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE