Dienstag • 13. November
„Auf der Flucht vor Allah“
12. Februar 2018

Religiöse Fanatiker machen Ex-Muslimen das Leben zur Hölle

In der Radioreportage berichten ehemalige Muslime, wie sie in Deutschland verfolgt werden. Screenshot: ndr.de
In der Radioreportage berichten ehemalige Muslime, wie sie in Deutschland verfolgt werden. Screenshot: ndr.de

Hamburg (idea) – Flüchtlinge aus muslimischen Ländern, die mit dem Islam gebrochen haben, werden auch in Deutschland und Frankreich verfolgt. „Religiöse Fanatiker machen ihnen das Leben zur Hölle – in Flüchtlingsheimen und in sozialen Netzwerken“, heißt es in einem am 11. Februar ausgestrahlten Radiobericht „Auf der Flucht vor Allah“ der Journalisten Daniel Guthmann und Marcus Latton auf NDR Info.

Behörden unternahmen nichts

Er sei im Flüchtlingswohnheim von Muslimen immer erniedrigt worden, sagte der 28-jährige Iraner Koorosh Nickrah aus der Nähe von Köln dem Sender: „Als sie herausgefunden haben, dass ich Atheist bin, haben sie mir immer...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE