Freitag • 24. Mai
Regierung
22. April 2019

Radikale Muslime verübten Anschläge auf Sri Lanka

Sicherheitskräfte in der St. Sebastian Kirche, wo die Attentäter einen Sprengsatz gezündet hatten und viele Christen in den Tod rissen. Foto: picture-alliance/NurPhoto
Sicherheitskräfte in der St. Sebastian Kirche, wo die Attentäter einen Sprengsatz gezündet hatten und viele Christen in den Tod rissen. Foto: picture-alliance/NurPhoto

Colombo/Sri Lanka (idea) – Die einheimische Islamistengruppe „NTJ“ (National Tawhid Jama‘ath, etwa: „Nationale Versammlung des Einen“) soll für die Anschläge auf Kirchen und Hotels auf Sri Lanka am Ostersonntag verantwortlich sein. Das teilte der Gesundheitsminister des Landes und Sprecher des Kabinetts, Rajitha Senaratne, am Montag auf einer Pressekonferenz mit. Bei insgesamt neun Bombenanschlägen hatten Attentäter 290 Menschen getötet und weitere rund 500 Personen verletzt. Zunächst waren zwischen 8.30 Uhr und 9 Uhr Ortszeit Sprengsätze in den römisch-katholischen Kirchen St. Antonius in der Hauptstadt Colombo und St. Sebastian in der etwa 20 Kilometer entfernten Sta...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE