Samstag • 20. Juli
21 Gesundheitseinrichtungen
02. Juli 2019

Politiker kritisieren Beschlagnahme katholischer Krankenhäuser in Eritrea

Vor allem Angehörige evangelikaler Kirchen in Eritrea leben ständig in der Gefahr, verhaftet zu werden. Foto: pixabay.com
Vor allem Angehörige evangelikaler Kirchen in Eritrea leben ständig in der Gefahr, verhaftet zu werden. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Deutsche Politiker kritisieren die Beschlagnahme katholischer Gesundheitseinrichtungen in Eritrea und fordern, die Häuser zurückzugeben. Soldaten der Regierung hatten 21 Kliniken und Arztstationen konfisziert. Das meldeten das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ (München) sowie die UN-Sonderbotschafterin für Menschenrechte in Eritrea, Daniela Kravetz. Die Patienten seien aufgefordert worden, die Krankenhäuser zu verlassen, berichteten Informanten dem Hilfswerk. Laut „Kirche in Not“ hat sich das Personal einiger Kliniken geweigert, die Schlüssel auszuhändigen. Die Soldaten seien daraufhin regelrecht eingebrochen. In den 21 Einrichtungen sollen mindestens ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Apologetik Wie erkläre ich es einem Atheisten?
  • Pastor Geistlich auftanken im Urlaub
  • Behinderung Mathilda will laufen
  • Henning von Tresckow Offizier, Attentäter, Christ
  • 20. Juli 1944 Tyrannenmord – Der schweigende Gott
  • mehr ...
ANZEIGE