Dienstag • 22. Oktober
21 Gesundheitseinrichtungen
02. Juli 2019

Politiker kritisieren Beschlagnahme katholischer Krankenhäuser in Eritrea

Vor allem Angehörige evangelikaler Kirchen in Eritrea leben ständig in der Gefahr, verhaftet zu werden. Foto: pixabay.com
Vor allem Angehörige evangelikaler Kirchen in Eritrea leben ständig in der Gefahr, verhaftet zu werden. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Deutsche Politiker kritisieren die Beschlagnahme katholischer Gesundheitseinrichtungen in Eritrea und fordern, die Häuser zurückzugeben. Soldaten der Regierung hatten 21 Kliniken und Arztstationen konfisziert. Das meldeten das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ (München) sowie die UN-Sonderbotschafterin für Menschenrechte in Eritrea, Daniela Kravetz. Die Patienten seien aufgefordert worden, die Krankenhäuser zu verlassen, berichteten Informanten dem Hilfswerk. Laut „Kirche in Not“ hat sich das Personal einiger Kliniken geweigert, die Schlüssel auszuhändigen. Die Soldaten seien daraufhin regelrecht eingebrochen. In den 21 Einrichtungen sollen mindestens ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE