Freitag • 14. Dezember
Philippinen
09. Oktober 2018

Nach Taifun „Haiyan“ wurden viele Menschen Christen

Bei dem Wirbelsturm waren über 6.000 Menschen ums Leben gekommen und 4,1 Millionen obdachlos geworden. Foto: picture-alliance/dpa
Bei dem Wirbelsturm waren über 6.000 Menschen ums Leben gekommen und 4,1 Millionen obdachlos geworden. Foto: picture-alliance/dpa

Pune (idea) – Die christliche Nothilfe nach dem Taifun „Haiyan“, der 2013 über die Philippinen hinwegfegte, hat viele Menschen so stark beeindruckt, dass sie Christen wurden und neue Gemeinden entstanden. Das berichtete der Präsident der Freien evangelischen Gemeinden auf den Philippinen, David Ramos (Manila), auf der Generalversammlung des Internationalen Bundes Freier evangelischer Gemeinden im indischen Pune. Bei dem Wirbelsturm waren über 6.000 Menschen ums Leben gekommen und 4,1 Millionen obdachlos geworden.

Christen in Venezuela unter Druck

An dem Treffen mit 98 Delegierten aus 25 Ländern nahm auch der Präses des deutschen Bundes Freier evangelisch...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE