Donnerstag • 21. März
Passau
16. Juni 2018

Abtreibungsdebatte fand unter Polizeischutz statt

Der Projektleiter der überkonfessionellen Lebensschutz-Initiative „1000plus“, Kristijan Aufiero vor einem Protesttransparent. Foto: Privat
Der Projektleiter der überkonfessionellen Lebensschutz-Initiative „1000plus“, Kristijan Aufiero vor einem Protesttransparent. Foto: Privat

Passau (idea) – Unter Polizeischutz hat am 12. Juni eine Podiumsdiskussion an der Universität Passau zum Thema Abtreibungen stattgefunden. Eingeladen hatte die juristische Studentenvereinigung „ELSA“ unter anderen den Projektleiter der überkonfessionellen Lebensschutz-Initiative „1000plus“, Kristijan Aufiero (Heidelberg). Ihm zufolge wurde seine Initiative schon im Vorfeld von einer „antisexistischen“ Gruppierung kritisiert. Vertreter der „Liste der unabhängigen kritischen Student*innen“ (LUKS) Passau hatten Flugblätter verteilt, die vor „der Hetze von christlich-fundamentalistischen Abtreibungsgegnern“ warnten. Die Veranstaltung vor 200 Studenten sei immer wiede...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE