Dienstag • 25. Juni
300 Frauen
21. Mai 2019

Pakistanische Christinnen als Sexsklavinnen nach China verschleppt

Die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Maria Anthony. Foto: IGFM
Die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Maria Anthony. Foto: IGFM

Lahore/Frankfurt am Main (idea) – In den vergangenen Monaten haben Menschenhändler zunehmend Christinnen von Pakistan nach China verschleppt, um sie dort als Sexsklavinnen einzusetzen. Das bestätigte die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Maria Anthony (Lahore) gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Mindestens 300 Frauen seien betroffen, die Dunkelziffer könnte jedoch deutlich höher sein – viele Fälle würden aus Scham nicht angezeigt. Sechs von zehn Opfern seien Christinnen, betroffen seien jedoch auch Musliminnen. Häufig vermittelten bei Christinnen vermeintliche Pastoren. Sie versprächen den Frauen eine rosige Zukunft durch eine Ehe mit einem chinesi...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirchentag Ein rot-grüner Kirchen-Parteitag
  • Kirchentagsbilanz Mein fabelhafter Kirchentag
  • Kommentar Wenn das geistliche Regiment gegen das Evangelium lehrt
  • Vortrag Hat die evangelikale Bewegung eine Zukunft?
  • Landgemeinde Allein auf weiter Flur – Landgemeinden in der Altmark
  • mehr ...
ANZEIGE