Sonntag • 5. April
Pakistan
29. November 2014

Seit 1987 mehr als 1.400 Urteile wegen Gotteslästerung

Straßburg (idea) – In Pakistan sind seit 1987 mehr als 1.400 Menschen wegen Gotteslästerung verurteilt worden. In mehreren Fällen wurden Todesurteile verhängt, weil die Beschuldigten angeblich Koranseiten verbrannt oder per SMS den Islam beleidigt haben. Das teilte das Europaparlament am 27. November in Straßburg mit. Es verabschiedete eine Entschließung, die eine Abschaffung des umstrittenen Blasphemiegesetzes verlangt. Es könne gegenüber Menschen aller Glaubensrichtungen missbraucht werden. Besonders bedroht seien religiöse Minderheiten wie Christen oder Mitglieder der um 1900 gegründeten islamischen Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya. Anlass für die Resolution ist ein Verfahre...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE