Freitag • 24. Mai
Pakistan
04. Februar 2017

2.000 Muslime zündeten Häuser von Christen an – keine Strafe

In der Stadt Lahore sind über 100 Angeklagte freigesprochen worden, die beschuldigt wurden, einem von Christen bewohnten Stadtteil angezündet zu haben. Foto: pixabay.com
In der Stadt Lahore sind über 100 Angeklagte freigesprochen worden, die beschuldigt wurden, einem von Christen bewohnten Stadtteil angezündet zu haben. Foto: pixabay.com

Lahore (idea) – Ein Gericht in der pakistanischen Großstadt Lahore hat über 100 Angeklagte freigesprochen, die beschuldigt wurden, im März 2013 in einem von Christen bewohnten Stadtteil über 100 Häuser angezündet zu haben. Zeugen der Staatsanwaltschaft hatten die Täter nicht zweifelsfrei identifizieren können. Den Unruhen vorausgegangen war damals ein Streit zwischen einem Muslim und einem 28-jährigen Christen über Glaubensfragen. Dabei soll sich der Christ beleidigend über den Propheten Mohammed geäußert haben. Dafür gab es allerdings keine Beweise. Am nächsten Tag wurden die Anschuldigungen in der Moschee wiederholt. Daraufhin zogen über 2.000 muslimische Männer in de...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE